11.11.2020: Schwerer LKW-Unfall durch Reifenplatzer

 

Durch einen Reifenplatzer geriet ein Sattelschlepper aus Lettland auf der A2 bei km 88 in Fahrtrichtung Graz ins Schleudern, durchschlug die Leitschiene und stürzte über die Böschung. Der Lenker konnte unverletzt aus dem Führerhaus klettern.

Nachdem der LKW über die Böschung gekippt war, kam er auf dem Dach zu liegen. Riesenglück hatte der Lenker des LKWs, dass die Fahrerkabine der Wucht des Anpralls standhielt. Trotzdem wurde er sicherheitshalber von der Rettung Aspang ins LKH Oberwart eingeliefert.
Für die FF Pinggau war es klar, dass dies ein zeitaufwändiger Einsatz werden würde. Als erste Maßnahme wurden geringe Mengen Dieselöl, die ausgeflossen waren, gebunden. Danach wurde in Absprache mit der Autobahnpolizei die Organisation von Bergekränen in Angriff genommen. Bis zum Eintreffen der Kräne wurden vorbereitende Arbeiten wie Entfernen der Leitschiene und Teilentladung des mit Torfziegeln beladenen LKWs durchgeführt. Bereits während dieser Arbeiten war die rechte Fahrspur der A2 gesperrt.
Nachdem sich die beiden Bergekräne in Stellung gebracht hatten, wurde die A2 in Fahrtrichtung Graz komplett gesperrt und der Verkehr in Grimmenstein abgeleitet. Der Sattelzug wurde auf die Fahrbahn gehoben und aufgerichtet. Während dieser Arbeiten begann es bereits finster zu werden, sodass die Einsatzstelle mithilfe der Fluter des RLF beleuchtet werden musste. Nachdem der LKW wieder auf der Fahrbahn stand, wurde noch eine Fahrbahnreinigung durchgeführt.
Nach etwas mehr als sieben Stunden war der Einsatz beendet und die Einsatzkräfte konnten wieder einrücken.

Eingesetzte Kräfte: MTF, ELF, RLF, WLF-K + 17 Mann

Einsatzzeit: 10.00 – 17.25 Uhr

Fotos: FF Pinggau/Einsatzdoku