10.03.2018: Stolze Bilanz 2017

Diese Zahlen drücken die Leistungsbilanz der FF Pinggau für das Berichtsjahr 2017 aus. Unterlegt mit zahlreichen Bildern konnte HBI Harald Hönigschnabl in seinem Tätigkeitsbericht auf das breite Einsatz-, Übungs- und Tätigkeitsspektrum verweisen und gleichzeitig seinen Dank für die geleistete Arbeit zum Ausdruck bringen. Auch die Ehrengäste (Ortsstellenleiter RK Patrick Kirschenhofer, CI Alfred Glatz, BI Thomas Koch, Vizebgm. Hans Koschatko, Vizebgm. Herbert Zingl, Bgm. Leopold Bartsch, OBR Johann Hönigschnabl, ABI Wolfgang Gamperl) fanden nur anerkennende Worte und betonten gleichzeitig die äußerst gute Zusammenarbeit zwischen Rettung, Polizei und FF Pinggau.

An dieser Stelle sei gleich erwähnt, dass am 13. April für das Rote Kreuz - Ortsstelle Friedberg, für die PI Friedberg und die API Hartberg eine Einladung in das Feuerwehrhaus Pinggau, verbunden mit einer CCS-Vorführung und abschließend einem geselligen Abend geplant ist. Mündliche Einladungen wurden bereits ausgesprochen, eine schriftliche folgt nach. Nun aber wieder zurück zur Wehrversammlung. Auch die Beauftragten hatten ihre Berichte mustergültig vorbereitet und erläuterten in ihren Kurzreferaten der Wehrversammlung, was in den einzelnen Sachbereichen im Jahr 2017 geleistet wurde. Einige Details: 

 

Im Bereich Atemschutz fiel auf, dass es 2017 vermehrt zu Bränden kam und unsere AS-Trupps sechs Brandeinsätze zu bewältigen hatten.

 

Im Sanitätswesen gehört die FF Pinggau zu den führenden Feuerwehren im Bereich Hartberg, immer wieder sind die Feuerwehrsanitäter bei Unfällen gefordert. Dies ist nur bei einem sehr hohen Ausbil-dungsstand, der auch gegeben ist, möglich.

Ein interessantes Referat hielt AFA MR Dr. Winfried Koller in Form einer Parabel, in der sogar Bier eine wichtige Rolle spielte.

Menschenrettung- und Absturzsicherung, ein sehr sensibler Bereich. Sobald die letzten Adaptierungen am Schlauchturm durch-geführt sind, geht es los mit den Übungen.

Die Jugendarbeit ist der FF Pinggau sehr wichtig. Hier werden neben Spaß und Spiel erste Ausbildungspunkte gesetzt. Auch für 2018 hat man Einiges vor, und jede(r) Jugendliche ist bei der FF Pinggau herzlich willkommen.

 

Ein wichtiges Feld beackert LM Florian Dorfstetter mit dem Bereich FLA. Der Erwerb dieses Leistungsabzeichens ist für die Grundausbildung von großer Wichtigkeit, und so übt auch bereits wieder eine Gruppe mit dem Ziel, das FLA-S beim Landes-leistungsbewerb in Murau zu erwerben.

OBI Franz Höller als Ausbildungsbeauf-tragter erläuterte, dass 2018 ein vermehrtes Augenmerk auf die Ausbildung gelegt wird. Nicht nur die BDLP wird durchgeführt, auch Übungen verschie-denster Art sind geplant. Ein entspre-chender Übungsplan wurde bereits erstellt und ist auf der Homepage unter „Termine“ abrufbar.

 

Im Bereich Funk wartet man schon auf die Indienststellung des Einsatzleitfahrzeuges, sicher eine Herausforderung.

Sehr viel Verantwortung tragen die Herren, die unter der Leitung von LM Christian Plank für die Fahrzeuge und Geräte verantwortlich sind, ein Auftrag, der sehr gewissenhaft durchgeführt wird und sehr arbeitsintensiv ist.

Abschließend wies OBI a.D Franz Hönig-schnabl auf die Bedeutung der Verwal-tungsarbeit hin. Eine exakte Dokumentation aller Ereignisse ist die Basis für eine derartig beeindruckende Statistik. Gott sei Dank haben auch schon unsere Vorväter daran gedacht. So gibt es seit dem Gründungsjahr 1886 eine lückenlose Protokollführung und eine nahezu lückenlose Chronik der Einsätze. 

 

Wohl eine der wichtigsten Funktionen, nämlich die des Kassiers, bekleidet HLM d.V Siegfried Sonnleitner. Ein ernstes Thema mit vielen Zahlen, das er immer mit einem kleinen Schalk im Nacken vorträgt. So hielt er diesmal die Einleitung zu seinem Zahlenspiel zweisprachig, nämlich in Deutsch und in Styrian English. Ein gelungener Gag. Dann wurde es aber ernst und wie die Rechnungsprüfer berichteten, sind seine Abschlüsse absolut hieb- und stichfest, wodurch ihm und dem Feuerwehrausschuss einstimmig die Entlastung gewährt werden konnte.

Angelobungen und Beförderungen: PFM Sebastian Grabner, PFM Andreas Hönigschnabl, PFM Silke Hönigschnabl, PFM Fabian Luef, PFM Michael Reiterer, PFM Tanja Wappel haben alle vorgesehenen Ausbildungsziele erreicht und wurden nach Vortrag der Gelöbnisformel durch Silke Hönigschnabl per Handschlag mit dem Kommandanten vereidigt und zu Feuerwehrmännern befördert.

Die beiden Löschmeister des Fachdienstes, Patrick Halwachs und Alois Schermann, wurden zu OLM d.F. befördert. LM Meinhard Dorn, Josef Stögerer und Josef Zingl bekleiden ab jetzt ebenso den Rang eines OLM. BM Daniel Wolf wurde zum OBM befördert.

Auszeichnungen: Ja, ja, 40 Jahre ist es schon her, dass HLM d.V Hans Riemer und HLM Dieter Wolf der Feuerwehr beitraten. Sie erhielten die entsprechende Medaille aus den Händen von OBR Johann Hönigschnabl. Kleine Überraschung für HFM Roman Dunst. Anlässlich seines 50. Geburtstages überreichte ihm der Kommandant eine Florianistatue, verbunden mit den besten Glückwünschen.

Herzliche Gratulation allen Beförderten und Ausgezeichneten.

Abschließend erfolgten die Ansprachen der Ehrengäste.

Danach schloss HBI Harald Hönigschnabl die Wehrversammlung – 2 ½ Stunden waren wie im Flug vergangen – und lud im Namen der Feuerwehr zu einem Abendessen in den Gasthof Notter.