12. – 14.04.2019: Internationale Katastrophenschutzübung im Raum Postonja/Slowenien

 

Am Freitagvormittag wurden vier Züge der KHD-International – bestehend aus einem Kommando-, Pumpen-, Tanklöschfahrzeug- und Versorgungszug mit insgesamt 40 Fahrzeugen und rund 120 top motivierten Kameradinnen und Kameraden aus der ganzen Steiermark am Gelände der Feuerwehr- und Zivilschutzschule Steiermark gesammelt, über die örtlich gegebenen Sicherheitsbestimmungen für Camp und Einsatz unterwiesen und in Marsch nach Slowenien gesetzt. 

Ziel dieser binationalen Übung war das Trainieren der Zusammenarbeit mit den Feuerwehrkollegen aus Slowenien in Katastrophenlagen. So sollten vor allem Interoperabilität, Kommunikation, Löschwasserversorgung über lange Wegstrecken, Stabsarbeit sowie das Fordern und Fördern der Feuerwehrkräfte beübt werden, um vor allem taktisch wertvolle Erkenntnisse für künftige - auch internationale - Einsatzaufgaben zu erlangen.

Mitten drin im Geschehen war unser Einsatzleitfahrzeug mit HBI Harald Hönigschnabl und BR aD Johann Hönigschnabl. Laut ihren Berichten waren die Anforderungen bei Temperaturen um 0° Celsius und starken Sturmböen ziemlich heavy. Am Sonntagnachmittag kamen sie, zwar ziemlich müde, aber wohlbehalten, wieder in Pinggau an.