09.07.2019: Wohngebäude in Vollbrand

 

Um 07.15 Uhr traf bei der FF Pinggau der Alarm ein, dass am Schäffernsteg ein Wohnhaus brennt. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand das Gebäude in Vollbrand.

Sofort forderte Einsatzleiter BR a.D Johann Hönigschnabl Verstärkung an und ließ über die LLZ die Feuerwehren Sparberegg, Sinnersdorf und Schäffern alarmieren. Während die beiden Bewohner, die im wahrsten Sinne des Wortes nur ihr nacktes Leben retten konnten, von der Rettung wegen Verdachtes auf Rauchgasvergiftung aufgenommen wurden, kämpften die Feuerwehren mit massivem Wassereinsatz gegen die Flammen. Schließlich und endlich bestand die Gefahr eines Übergreifens auf den angrenzenden Wald. Von den Löschtrupps konnten noch zwei Hunde und zwei Enten gerettet werden. Alles andere wurde ein Raub der Flammen. Während des Löscheinsatzes war die LB63 gesperrt und es wurde eine Umleitung über die Nebenstraße Richtung Straßenverwaltung eingerichtet. Um 9 Uhr hieß es dann Brand aus und es konnte mit den Nachlösch-, bzw. Abbrucharbeiten begonnen werden. Während die Nachbarfeuerwehren sukzessive ihre Tätigkeiten beendeten, dauerte der Einsatz für die FF Pinggau noch bis 14.40 Uhr.

Ein herzliches Dankeschön an alle Einsatzkräfte für die vorbildliche Zusammenarbeit!

Eingesetzte Kräfte: KDO, TLF 4000, RLF, LF, ELF, WLF-K + 22 Mann                                
                               Feuerwehren Schäffern, Sparberegg und Sinnersdorf mit 6 Fahrzeugen
                               und 41 Mann, Rotes Kreuz, Polizei

Einsatzzeit: 07.15 – 14.40 Uhr