28.09.2019: Unfallserie auf der A2 im Wechselabschnitt

 

Bei widrigen Verhältnissen, immer wieder regnete es, kam es im Wechselabschnitt der A2 in Fahrtrichtung Graz zu mehreren Unfällen. Dreimal wurde die FF Pinggau angefordert.

Exakt um 12.00 Uhr wurde die FF Pinggau mittels Funksirene zu einem im ersten Moment schweren Unfall bei km 93 gerufen. Da nach ersten Meldungen der Verdacht bestand, dass Personen eingeklemmt seien, wurde auch die FF Schäffern alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte bot sich folgendes Bild. Ein total zerstörter Renault Espace lag auf dem Dach, zwei Verletzte wurden bereits von Notarzt und Rettungskräften betreut. Gemeinsam mit der FF Schäffern wurden die Aufräumungsarbeiten durchgeführt. Mittels Kran wurde das Wrack aufgestellt, verladen und abtransportiert. Am Nachmittag gab es dann Entwarnung. Laut Mitteilung eines engen Verwandten waren die Verletzungen der beiden Unfallopfer nur leichter Natur und man rechnete mit einer Entlassung der beiden am Sonntag.

Eingesetzte Kräfte: KDO, MTF, RLF, WLF-K + 20 Mann

Einsatzzeit: 12.05 – 13.00 Uhr

Bereits bei der Anfahrt zum Unfall bei km 93 wurde ein PKW bei km 95,5, der neben der Leitschiene gegen die Fahrtrichtung stand, gesichtet. Dieser Unfall hatte sich schon vorher ereignet. Der Abschleppwagen des ÖAMTC konnte die Bergung nicht durchführen, sodass die Feuerwehr den Auftrag erhielt, das Wrack zu bergen. Es wurde zum Feuerwehrhaus transportiert und dort einer Abschleppfirma, die im Auftrag des ÖAMTC den Weitertransport durchführte, übergeben.

Eingesetzte Kräfte: MTF, RLF, WLF-K + 17 Mann

Einsatzzeit: 13.00 – 14.00 Uhr

Der dritte Alarm wurde um 15.00 Uhr ausgelöst. Bei km 86 war ein Mercedes ins Schleudern geraten, gegen die Leitschiene geprallt und schwer beschädigt auf der 2. Fahrbahn zum Stillstand geboten. Beide Fahrstreifen in FR Graz waren mit Splittern, Wrackteilen und Erdreich übersät. Um den Verkehr an der Unfallstelle vorbeilotsen zu können, wurde nach weiträumiger Absicherung durch ASFINAG und Feuerwehr die rechte Fahrspur gereinigt. Danach wurde das Wrack geborgen und aus dem Gefahrenbereich entfernt. Zusätzlich mussten noch geringe Mengen an ausgeflossenen Betriebsmitteln gebunden werden.

Eingesetzte Kräfte: KDO, RLF, WLF-K + 16 Mann

Einsatzzeit: 15.00 – 16.00 Uhr